Kupfadache: HerzBlutSound aus dem Chiemgau

Kupfadache: HerzBlutSound aus dem Chiemgau

Kupfadache_75Traditionelle oder moderne Volksmusik, jazzig oder klassisch, à cappella oder instrumental umrahmt. Welche Art von Musik ist sie denn? Wo ordnet man sie ein? Der Deutsche ist Freund von engstirnigem Schubladendenken und besitzt einen penibel ausgeprägten Ordnungssinn. Dabei funktionieren diese pauschalen Zuordnungen meist gar nicht besonders gut. Zugegebenermaßen sind sie sogar ziemlich langweilig.

Kupfadache = HerzBlutSound: mehrere Musik-Genres vereint

Dieser Meinung sind auch Kupfadache: vier Damen und ein Herr aus dem Chiemgau. Die Suche nach einer passenden Nische, mit der sie sich am Ende dann aber doch nur mäßig identifizieren und anfreunden können, haben sie mittlerweile guten Gewissens aufgegeben. Tradimix, neue Volksmuik, Heimatsound? So wirklich trifft‘s da nicht. Zumindest nicht zu 100 Prozent. Aber die vierköpfige Band ist Gott sei Dank flexibel und hat sich einfach selbst eine Kategorie gschaffen, nämlicih den HerzBlutSound.

Kupfadache_81Bei ihnen trifft bayerischer DreiXang auf Pop. Drei kraftvolle Frauenstimmen erzählen Geschichten aus dem Leben. Instrumentiert mit Gitarre, Zither, Flügelhorn und Kontrabass entsteht dabei ein besonders eigenwilliger Klang. Irgendwo zwischen Landler und Pop, Almlied und Folk, Gstanzl und Singer/Songwriter würde man die Band um Sabine, Silvia, Andrea, Michaela und Stefan wohl einordnen. Der Definitionsspielraum bleibt dabei natürlich auch in Zukunft groß, denn die fünf „machen hoid so wia sie’s meng und kenan!“ Warum also sollte man sich da gewisse Türen nicht offenhalten?

Die Macht der Musik: Stütze und Stimmgeberin

Für die Chiemgauer spielt Musik schon immer eine tragende Rolle. Genauer gesagt ist sie für die Kupfadachen ganz und gar lebenswichtig. Allesamt singen und spielen seit sie denken können. Der eine im Orchester, der andere in Punkbands oder im bayerischen Dreigesang – die Mischung macht’s eben! Sie sehen in der Musik außerdem eine Stütze. Viele ihrer Songs entstehen in Zeiten, in denen es richtig gut läuft und man die schönen Momente festhalten möchte. Andere wiederum, wenn sich das Leben mal nicht von seiner rosigsten Seite zeigt.

Kupfadache_68Offensichtlich gilt das auch für ihr Publikum. „Wir erleben oft, dass Menschen sehr ergriffen sind von einigen unserer Songs. Man darf’s gar nicht laut sagen, aber wir haben schon g’standene Mannsbilder zum Heulen gebracht. Das ist dann schon fast unheimlich, welche Kraft in der Musik steckt und wie mächtig sie doch eigentlich ist. Schließlich gibt sie unaussprechlichen Dingen eine Stimme.“, erzählt Stefan.

Und eben diese schönen und weniger schönen Dinge verarbeiten sie in der aktuellen fünfköpfigen Besetzung seit 2015. Wenn Sabines Popsongs auf Silvias Talent im bayerischen Zweigesang sowie Andreas unverwechselbarer Stimmte treffen und dann noch von Andrea, Michaela und Stefan auf Zither, Kontrabass und Flügelhorn instrumental begleitet werden, dann klingt das so:

Für mehr Musik, die von Herzen kommt

Das schreit geradezu nach einer Zugabe. Aber vorher verraten mir die Chiemgauer Musiker noch ihre musikalischen Wünsche und Ziele für die Zukunft. Und da sind sie sich alle fünf mehr als einig:

Kupfadache_84„In einer Welt, in der doch alles ein bisserl komplizierter ist, tut es einfach gut zu wissen, wo man herkommt. Vor allem als junger Mensch ist das ja auch eine zentrale Frage. Wir finden es einfach schön, dass heute ganz unbefangen Musik gemacht werden kann. Da haben wir einen richtig großen Schatz, den man musikalisch erkunden kann. Deshalb wünschen wir uns, dass es immer Musikanten gibt, die aus dem Bauch und von Herzen Musik machen, denn darum geht es ja eigentlich, in welchem Musikgenre auch immer. Wir persönlich freuen uns auf viele zauberhafte Konzertmomente, egal ob vor 20 oder 2000 Menschen. Wenn wir es schaffen, auch weiterhin Menschen mit unserer Musik zu berühren, sind wir glücklich und haben unser Ziel erreicht.“

 

Wir von musikantenstammtisch.com drücken euch die Daumen, dass all eure Vorhaben und musikalischen Pläne in Erfüllung gehen und sind bereit für die versprochene Zugabe:

 

Veronika Leikam

Veronika Leikam

Seit über zehn Jahren bin ich mittlerweile Mitglied einer Blaskapelle. Daher kommt wohl auch meine Sympathie zur Blasmusik, denn dort kam ich ab der zweiten Klasse in den Genuss traditioneller Volksmusik und wurde jahrelang mit viel Engagement, Geschick und Geduld an die (bayerische) Musik herangeführt. Mit musikantenstammtisch. com habe ich das Glück, meine Freude an der Musik sinnvoll einzubringen, interessante Menschen und Gruppen kennenzulernen – vor allen Dingen aber kann ich dadurch zwei meiner großen Hobbies verbinden: die Musik und das Schreiben.
Veronika Leikam
facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailfacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail