Alt Rosenheimer Goaßlschnalzer: zünftig von Oberbayern nach Las Vegas

17901773_681692982037516_256486715_oZack, zwo, drei, zack, zack, zwo, drei, zack… Nein, die Muttersprache haben wir noch nicht verlernt. Wir wollten euch lediglich halbwegs auf das was jetzt kommt vorbereiten. Wir haben uns nämlich mit den Alt Rosenheimer Goaßlschnalzer unterhalten. Fasziniert von der Wucht der Goaßln und den rhythmischen Tönen die die Schnalzer erzeugen, wollten wir mehr wissen.

Goaßlschnalzen, was ist das und wie wird da ein Ton erzeugt?

Eine Goaßl ist eine Peitsche von Fuhrleuten. Ein Ton entsteht dadurch, dass man die Peitsche abrupt zurückzieht und somit das kleine Stück Maurerschnur in den Überschall geht.

Gibt es Unterschiede bei den Goaßln?

Ja, es gibt verschiedene Goaßln. Zum einem gibt es Appa Goaßln, die überwiegend im österreichischen Raum bekannt sind. Diese kann man bei dem Leonhardi-Ritt in Bad Tölz immer bestaunen. Dann gibt es die normalen Fuhrmannspeitschen, die wir benutzen.

17901940_681692852037529_1815990500_oWer sind eigentlich die Alt Rosenheimer Goaßlschnalzer?

Die Alt Rosenheimer Goaßlschnalzer ist eine Gruppe, die dem Trachtenverein Alt Rosenheim angegliedert ist. Die Gruppe besteht aus sieben „jungen“ Burschen.

Wo tretet ihr auf?

Wir treten auf Veranstaltungen auf wie die Tiroler Abende in Kufstein zusammen mit unserer befreundeten Gruppe aus Kiefersfelden auf. Dieses Jahr sind wir überwiegend im Raum Rosenheim unterwegs aber auch auf dem „Gwand und Trachtenmarkt“ in Aßling, was bei uns schon eine kleine Tradition ist. Wir haben aber mittlerweile auch Anfragen aus ganz Deutschland. Diese kommen dann über Facebook oder Twitter, aber auch per E-Mail zu uns. Dieses Jahr sind wir sogar international unterwegs. Wir haben eine Einladung von einem Trachtenverein in Los Angeles (USA) die wir Ende September besuchen werden.

17887275_681692315370916_1463739585_oWie oft probt ihr?

Am Anfang haben wir einmal in der Woche, meist sonntags vier bis sechs Stunden geprobt. Mittlerweile reichen uns einmal in der Woche, eineinhalb Stunden nach der Plattlerprobe.

Oft sieht man ja Goaßlschnalzer zur Ziach – gibt es noch andere „Besetzungen“?

Es kann zu allem geschnalzt werden. Egal ob zu ACDC oder Mozart. Wir schnalzen allerdings nur zu bayerischer Volksmusik. Wir haben in unserer Gruppe zwei Steirische Harmonikas, die aber auch beide Goaßlschnalzen können. Hin und wieder haben wir das Glück, dass wir mit einer Blaskapelle auftreten können.

Könnt ihr uns erklären woher das Goaßlschnalzen eigentlich kommt?

In früheren Jahrhunderten wurde von vielen Fuhrleuten bei der Einfahrt in Ortschaften oder an Gefahrenstellen mit der Goaßl (Peitsche) geschnalzt. Mit der Zeit hat man dann gewusst, jetzt kommt zum Beispiel der Huber vom Nachbarort. Mit der Erfindung des Autos ist dann die Goaßl in Vergessenheit geraten. Gegen 1980 wurden dann die ersten Gruppen im Miesbacher Raum gegründet die dann zu einem Musikstück im Takt geschnalzt haben. Heute gibt es jährlich eine bayerische Meisterschaft wo jedes Jahr die beste Gruppe Bayerns ermittelt wird.

17887662_681691948704286_1637361905_oWie sieht die Geschichte der Alt Rosenheimer Goaßlschnalzer aus?

Uns gibt es seit November 2014. Die Idee an sich ist aber schon drei Jahre früher entstanden. 2011 wurde im Rahmen des 150. Rosenheimer Herbstfest ein historischer Festumzug durch die Innenstadt veranstaltet. Bei dieser Gelegenheiten konnte unser jetziger erster Vorschnalzer Daniel Ertl das Goaßlschnalzen zum ersten Mal ausprobieren. Drei Jahre später und durch das eben so große Interesse seines besten Freundes Florian Pfadisch gründeten acht Burschen die Alt Rosenheimer Goaßlschnalzer.

Aus versicherungstechnischen Gründen gliederte sich die Gruppe dem Trachtenverein Alt Rosenheim an, wo die meisten Gründungsmitglieder eh schon Mitglied waren. Die vier anderen gingen in diesem Zusammenhang auch zum Trachtenverein dazu, da dann bei einem Schadensfall alle versichert sind. Wir haben uns anschließend mit einem Patenverein aus Oberaudorf getroffen, die uns die Grundkenntnisse vermittelten. Unser Ziel war es am 1. Mai 2015 beim Maibaumaufstellen die ersten zwei Stücke zu schnalzen. Leider wurde diese Veranstaltung wegen schlechtem Wetter abgesagt.

Immer mit diesem Ziel vor Augen, gingen wir ein halbes Jahr jeden Sonntag vier bis sechs Stunden in die Probe. Im März 2015 lernten wir dann bei einer Schnalzerprobe mit den Goaßlschnalzern von Kiefersfelden, die mittlerweile gute Freunde von uns sind, den Goaßlhersteller Simon Wolff aus Chieming am Chiemsee kennen. Simon gab uns dann den letzten Feinschliff, da der 13-fache Bayerische Meister im Gruppengoaßlschalzen, schon am Griff wie einer die Goaßl nimmt, Fehler erkennt. Mittlerweile kommen zu uns auch Gruppen die das Goaßlschnalzen lernen wollen. Dies vermitteln wir sehr gerne, da wir wissen wie schwer es ist eine Gruppe zu finden die das „Geheimnis“ weitergibt.

17901759_681692848704196_70898863_oWas sind eure bisher größten Auftritte?

Für uns gibt es keine kleinen oder großen Auftritte, den die Aufregung ist bei jedem gleich groß. Da spielt es keine Rolle ob jetzt zehn Personen bei einer Geburtstagsfeier oder 600 Personen in einem Bierzelt zuschauen. Aber einer der Auftritte auf die wir stolz sein können ist unser erster öffentlicher Auftritt vor großem Publikum. Das war 2015 bei unserem Bruderverein Almrausch Stamm in Regensburg. Bei diesem Auftritt war gerade ein Aufruf von Sönke Wortmann im Fernsehen den wir gesehen hatten. Man sollte einen kleinen Film von diesem Tag einschicken was man erlebt hat. Da haben wir natürlich mitgemacht und haben es tatsächlich in seinen Kinofilm geschafft und uns so verewigt.

Wir denken aber der längste Auftritt wird noch kommen. Wir sind vom 25.09. bis 05.10.2017 in Las Vegas wo wir die Magier Siegfried und Roy treffen werden und beim Oktoberfest in Anaheim/ Los Angeles schnalzen. Auf dieses Erlebnis freuen wir uns alle schon rießig. Und wir werden natürlich alle Fans in Deutschland über Facebook, Instagram und Twitter auf dem laufenden halten.

Welche Lieder habt ihr im Repertoire?

Wir haben verschiedene Stücke im Repertoire es geht los mit etwas Einfacherem, wie zum Beispiel der Ambosspolka. Dann folgen meist mittelschwere Stücke, wie der Hopfertreter um dann die schwierigen wie die Holzrichterpolka oder den Kathrinboarischen aufzuführen.

17858391_681692668704214_445867228_oWie wählt ihr die Stückerl aus die ihr spielt?

Meistens sind wir in der Probe und unser Ziacherer Wolfgang. Der spielt in den Pausen dann immer ein paar Stückerl. Meistens ruft dann unser Vorschnalzer Daniel seinem Spezl Flori zu: „Hey des wäre a gutes Stück´l zum Schnoiz´n!“ und dann tüfteln die zwei bis das grobe Stück fertig ist. Sobald dass dann steht, wird den anderen gezeigt wie die Reihenfolge ist. Dann wird noch bisschen am Stück gefeilt und schon ist es fertig. Man kann also damit rechnen, wenn der Wolfgang jede Probe ein neues Stück spielt, dass unserm ersten Vorschnalzer gefällt, könnten wir jede Probe ein neues Stück in unser Repertoire aufnehmen. Aber wir sind ja keine Maschinen und alle berufstätig.

Markus Fryzel

Markus Fryzel

Es dauerte 37 Jahre bis ich mir meinem Herzenswunsch erfüllte und mir (erstmal) selbst die Steirsche Harmonika beibrachte. Begeistert war ich ja schon immer von der echten, handgemachten Volksmusik. Mittlerweile lehrt mich ein Profi das Instrument und so kam ich auch auf die Idee Anfänger, Fortgeschrittenen und Profis eine Plattform für ihre Musik zu schaffen. Mit musikantenstammtisch.com verbinde ich zwei Leidenschaften die auf den ersten Blick nicht gegensätzlicher sein könnten: das Internet und die handgemachte Volksmusik.
Markus Fryzel
facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailfacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail