drumherum – das Volksmusikspektakel in Regen

Am Stadtplatz, in der Bibliothek, im Wirtshaus, im Fluß… Es gibt ja bekanntlich viele Orte wo man Musik machen kann. Beim Volkmusikspektakel drumherum in Regen bekommt man das volle Programm. Musikanten aus nah und fern treffen sich alle zwei Jahre (dieses Jahr vom 12. Mai bis 16. Mai) zum gemeinsamen Musizieren. Wir haben uns mit Roland Pongratz unterhalten. Seit dem ersten drumherum 1998 ist der 45-jährige Regener der Projektleiter der seitdem ständig wachsenden Veranstaltung.

Eine Abkühlung gibts im Bach - by Johannes Haslinger

Eine Abkühlung gibts im Bach – by Johannes Haslinger

„Das drumherum ist ein Treffpunkt für Musikanten und Sänger aus dem volksmusikalischen Bereich“, fasst Pongratz kurz zusammen, was es mit dem 5-tägigen Fest überhaupt auf sich hat. „Jeder der traditionelle Volksmusik – in welcher Form auch immer – macht, ist hier bestens aufgehoben.“ Das Besondere: Die auftretenden Ensembles werden nicht etwa gecastet. Jeder kann sich anmelden und mitmachen. Honorar gibt es keines beim drumherum. Angemeldete aktive Musikanten erhalten „lediglich“ die Übernachtung und das Frühstück kostenfrei. „Das ist in der deutschen Festivallandschaft sicher einmalig“, ist sich der „Erfinder“ der Veranstaltung sicher. „Wir bieten lediglich einen schönen Rahmen und die Musikanten füllen diesen mit Leben und machen die Veranstaltung zu ihrem Fest.“ Veranstaltet wird das Festival von der Katholischen Erwachsenenbildung im Landkreis Regen e.V., worüber Pongratz sehr glücklich ist. „Sie sind für Volksmusikanten seit vielen Jahrzehnten ein sehr guter und zuverlässiger Partner. Neben dem drumherum veranstaltet die Organisation auch Seminare und vieles mehr.“

drumherum – Das Volksmusikspektakel kommt an

Seehofmusi - Musizieren und Tanzen bis sich die Bretter biegen - by Roland Pongratz

Seehofmusi – Musizieren und Tanzen bis sich die Bretter biegen – by Roland Pongratz

2.500 aktive Musikanten erwartet der Veranstalter dieses Jahr. 400 Ensembles werden dann an fünf Tagen in Regen zu hören sein. Das lockt natürlich auch viele Besucher in die niederbayerische Kreisstadt. 50.000 Volksmusikfreunde und Neugierige zählten die Verantwortlichen 2014. Zu den Musikanten kommen noch etliche Referenten, bei denen sich Freunde der handgemachten Volksmusik weiterbilden können. Dabei spielt es keine Rolle, ob man Anfänger oder Spezialist auf seinem Instrument ist. Singen, Tanzen, Musizieren… So groß wie die Vielfalt angebotener Musik, ist auch die Vielfalt an Kursen. „Die Workshops sollen Lust machen erste Schritte zu machen oder sich noch eingängiger mit der Materie „Volksmusik“ zu beschäftigen. Den Sängern und Musikanten bieten sie die Gelegenheit viele Tipps und Anregungen mit nach Hause zu nehmen“, sagt Roland Pongratz.

Aktive und Besucher können viele neue Freunde kennen lernen! Und sie können zuhören lernen. Eine Fähigkeit, die immer mehr verloren geht! Nicht immer ist das Höher, Schneller, Weiter ausschlaggebend. Nicht immer schlägt alt neu oder umgekehrt. Bei drumherum sind die unterschiedlichsten Stilarten und Heran- und Umgehensweisen mit Volksmusik vertreten. Hier besteht die einmalige Gelegenheit sich mit anderen Auffassungen auseinanderzusetzen, zuzuhören, zu verstehen. Und das alles in ganz ungezwungener Atmosphäre, am Bach, im Park, im Wirtshaus …

Aufknopft-Ziachmusi - Uach aus Österreich sind Musikanten in Regen - by Roland Pongratz

Aufknopft-Ziachmusi – Uach aus Österreich sind Musikanten in Regen – by Roland Pongratz

Wichtig ist dem Initiator vor allem, dass keine Stars hervorgehoben werden. „Irgendwelche Legenden stehen nicht im Mittelpunkt“, sagt der 45-Jährige. „Das entspricht nicht unserer Philiosphie. Es ist schön wenn bekannte Gesichter der Szene auftauchen, wichtig ist aber, dass alle gleich wichtig sind.“ Besonders schön: Auch das Publikum ist gemischt und es sind viele junge Aktive und Besucher zu sehen. Das hat seine Gründe: „Die Leute mögen das Direkte und Handgemachte. Das macht die Musik „menschlich“ im Gegensatz zum Perfektionismus aus der Konserve. Die Volksmusikanten haben da in den letzten Jahren sehr viel dazugelernt gerade bei den Präsentationsformen hat man sich wieder auf die Tradition besonnen. Nicht immer ist Stecknadelstille der geeignete Rahmen und die Kommunikation mit dem Publikum via eines Verserlschmieds am zielführendsten.“

Tanzlmusi auf dem Regener Stadtplatz - by Herbert Pöhnl

Tanzlmusi auf dem Regener Stadtplatz – by Herbert Pöhnl

Die Planungen für das diesjährige drumherum begannen für das Organisationsteam am 10. Juni 2014. Das war exakt der Tag nach dem letzten Volksmusikspektakel. Im Vorfeld machte sich ein kleines Team Gedanken wie das nächste drumherum aussehen sollte. Christl Pongratz, die Mutter von Roland Pongratz, kümmert sich um Quartiere, Pongratz Frau Sonja Petersamer ums Kinderprogramm, Herbert Wirth organisiert die internationale Volksmusikmesse, Günter Arend koordiniert den Aufbau, Martin und Bianca Schnierle stehen mit den Bewirtern in Kontakt und Lisa Köck kümmert sich als rechte „und linke“ Hand von Roland Pongratz um alles was sonst noch organisiert werden will. Während des drumherums ziehen dann natürlich viel mehr an einem Strang. Auf etwa 60 Leute wächst dann das Team, das im Hintergrund für einen reibungslosen Ablauf sorgt. Viele seien schon seit Jahren dabei und „es sind jede Menge tolle Freundschaften entstanden“.

Wer genau wo auftritt und spielt, kann Roland Pongratz noch nicht definitiv sagen. Sicher ist aber, dass die ca.100 Veranstaltungen an fünf Tagen weitgehend gratis sind. Lediglich zwei Abendkonzerte und zwei Tanzabende kosten Eintritt. Umso wichtiger ist Roland Pongratz, dass Besucher das Programmheft laufen oder die App downloaden um einen kleinen Teil der Kosten decken zu können. „Immerhin kostet das drumherum rund 250.000 Euro und das will erstmal finanziert werden.“

Mit einem Schmunzeln denkt Roland Pongratz gerne an vergangene Ereignisse zurück. Besonders in Erinnerung ist ihm noch ein Abt, der vor einigen Jahren einen Festgottesdienst zelebrierte. „Dem hat es hinterher so gut bei uns gefallen, dass er quasi bei jeder Bühne Station gemacht hat – und dort ein Weißbier genossen hat.“ Abends musste dann ein Fahrdienst für den Geistlichen organisiert werden.

Für jeden etwas – die Volkmusikmesse

Harfenistin im Kurpark - by Roland Pongratz

Harfenistin im Kurpark – by Roland Pongratz

Herbert Wirth, der für die Messe verantwortlich zeichnet, steht in ständigem Kontakt mit den wichtigsten Instrumentenbauern und Volksmusikverlagen und versteht es immer wieder, sie nach Regen zu lotsen. Insgesamt kommen so an die 50 Aussteller zusammen, die keinen Wunsch der Musikanten offen lassen. Sie schätzen es hier gute Fachgespräche führen zu können und auf ein sehr interessiertes Publikum zu treffen. Klar, dass auf der Messe natürlich die neusten Trends und Publikationen vorgestellt und begutachtet werden können.

Mit besonderer Freude blickt Roland Pongratz auf den Montagnachmittag beim drumherum. „Da fällt enorm viel Last ab und es ist schon zur Tradition geworden, dass ich mit den Äff-tam-tam-Musikanten auf einer Bühne spiele und die letzten Zuckungen vom drumherum genieße“.

Links:

Offizielle Webseite des drumherum – Volksmusikspektakels: http://www.drumherum.com/

Das drumherum auf Facebook: https://www.facebook.com/Drumherum-Das-Volksmusikspektakel-218725981543755/

Markus Fryzel

Markus Fryzel

Es dauerte 37 Jahre bis ich mir meinem Herzenswunsch erfüllte und mir (erstmal) selbst die Steirsche Harmonika beibrachte. Begeistert war ich ja schon immer von der echten, handgemachten Volksmusik. Mittlerweile lehrt mich ein Profi das Instrument und so kam ich auch auf die Idee Anfänger, Fortgeschrittenen und Profis eine Plattform für ihre Musik zu schaffen. Mit musikantenstammtisch.com verbinde ich zwei Leidenschaften die auf den ersten Blick nicht gegensätzlicher sein könnten: das Internet und die handgemachte Volksmusik.
Markus Fryzel
facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailfacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail