Rengschburger Wirtshaushupfa 2017: „Endlich rührt sich mal was!“

musikantenstammtisch.com unterwegs

Heimspiel – beim Rengschburger Wirtshaushupfa waren wir natürlich dabei.

Das Rengschburger Wirtshaushupfa ist irgendwie wie ein Frühlingserwachen. Die Regensburger schmeissen sich ins Trachtengwand ziehen im 3/4-Takt durch die Regensburger Altstadt. Mit dem 4. Rengschburger Wirtshaushupfa – also einer Wanderung von Wirtshaus zu Wirtshaus – sorgten 14 Gruppen in zehn Gaststuben mit Boarischen, Walzer und Co. für gute Stimmung.

So manch ein zufällig anwesender Gast dürfte sich gestern die Augen gerieben haben und sich gefragt haben, ob so viel Musi in der Domstadt zur Tagesordnung gehört. Leider nein. Das Wirtshaushupfa steigt jedes Jahr genau einmal. Klar, dass es bei der schmissigen Musik nicht beim Zuhören blieb. Lautstark sangen die Gäste mit, klatschten die Musik ein und lachten über so manch einen guten Witz der Musikanten.

Das "Trio Schramm" spielte im Wirtshaus zum Sorgenfrei auf

Das „Trio Schramm“ spielte im Wirtshaus zum Sorgenfrei auf

Nicht selten traf man die wandernden Volksmusikfreunde in einem anderen Wirtshaus wieder und tauschte sich über die bereits gesehenen Gruppen aus. Manch einer bevorzugte die Blasmusik, andere die Tanzlmusik. In einem waren sich aber alle einig: für jeden Hupfa war das Ereignis ein voller Erfolg und der Besuch im nächsten Jahr ist schon fest eingeplant.

 

Galerie

14 Gruppen, 10 Traditionswirtshäuser

Organisiert wird das Rengschburger Wirtshaushupfa mittlerweile zum vierten Mal vom „Oberpfälzer Volksmusikfreunde e. V.„. Mit dabei waren:

  • Im Brandl Bräu gab "d'Gaudiblos'n" Gas

    Im Brandl Bräu gab „d’Gaudiblos’n“ Gas

    die Blaskapelle d’Spreißler,

  • die Neukirchner Blasmusik,
  • die iBlosn,
  • die 3 falschen Töne,
  • die Voichtacher Rucksackmuse,
  • die Hoaglich’n,
  • die Blaskapelle Beratzhausen,
  • die Wadlbeißer,
  • die Spätzünder Musikanten,
  • die Oberndorfer Sänger,
  • die Gaudiblosn,
  • die Zupfermoidln mit’m Gerhard,
  • s’wild Goich,
  • und das Trio Schramm.
"D'Wadlbeißer" sorgten für gute Stimmung im Weltenburger am Dom beim Rengschburger Wirtshaushupfa.

„D’Wadlbeißer“ sorgten für gute Stimmung im Weltenburger am Dom.

Wenn man sich dann so unterhielt, viel auf, dass viele von der Abwechslung überrascht und schwer angetan waren. Wir hörten nicht nur einmal das obligatorische „Endlich rührt sich mal was!“ von den Gästen. Gegen 23 Uhr, leider viel zu früh, kehrte dann wieder Ruhe in die Wirtshäuser ein.

Rengschburger Wirtshaushupfa im Video

Markus Fryzel

Markus Fryzel

Es dauerte 37 Jahre bis ich mir meinem Herzenswunsch erfüllte und mir (erstmal) selbst die Steirsche Harmonika beibrachte. Begeistert war ich ja schon immer von der echten, handgemachten Volksmusik. Mittlerweile lehrt mich ein Profi das Instrument und so kam ich auch auf die Idee Anfänger, Fortgeschrittenen und Profis eine Plattform für ihre Musik zu schaffen. Mit musikantenstammtisch.com verbinde ich zwei Leidenschaften die auf den ersten Blick nicht gegensätzlicher sein könnten: das Internet und die handgemachte Volksmusik.
Markus Fryzel
facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailfacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail